Pro und Contra Windkraft

Hier finden Sie meine Gedanken Pro und Contra Windkraft.

Falls Sie anderer Meinung sind - schreiben Sie mir!

Besser Wind als Atom

Bild: Wolke über dem AKW Neckarwestheim
Bild: Wolke über dem AKW Neckarwestheim

Was passiert im Schadensfall, was ist der GAU? (Größte anzunehmende Unfall?) oder Super-Gau (super=lat. "über", also nicht besonders toll sondern der unvorstellbare größte anzunehmende Unfall.

 

Beim geplanten Windrad ist der Gau wenn das Windrad umkippt oder abfackelt.

Der Super-Gau wäre wenn sich in diesem Augenblick im Fallbereich jemand aufhält.

Die Wahrscheinlichkeit dafür ist aber so gering das das wahrscheinlich nicht passieren wird.

Daher ist das Windrad auch versichert - alle eventuell auftretenden Schäden bis hin zum Windrad-Gau werden von Versicherungen abgedeckt!

 

Kollateralschaden für Ingersheim, Besigheim und Umgebung: 0%

 

Beim AKW Neckarwestheim wäre der Gau eine Kernschmelze, der Super-Gau wäre Austritt von Radioaktivität in großen Mengen und damit eine unbewohnbarkeit großer Bereich der Landkreise Ludwigsburg, Heilbronn und darüber hinaus für Jahrhunderte (siehe Fukushima).

Ein solcher Fall ist nach Aussage der Betreiber derart unwahrscheinlich daß er überhaupt nicht in die Überlegungen zum Größten anzunehmenden Unfall einbezogen wird! Der GAU "größter anzunehmende Unfall" ist also deutlich weniger als der Größtmögliche Unfall (GMU oder eben Super-GAU weil Super (über) dem Vorstellbaren).

Nur leider ist dieser Super-Gau jetzt innerhalb von 25 Jahren bereits zum 2. Mal eingetreten, nach Tchernobyl jetzt in Fukushima. Und rein rechnerisch passt das sogar!

Ein Super-Gau passiert angeblich nur alle 10.000 Jahre - PRO REAKTOR!

Es sind aber weltweit 212 Kernkraftwerke mit 442 Reaktoren (Wikipedia Stand 2011) in Betrieb!

10.000 Jahre geteilt durch 442 Reaktoren ergibt einen Super-Gau alle 22,6 Jahre irgendwo auf der Welt.

Abstand Tchernobyl - Fukushima: 25 Jahre - Zahlen bestätigt!

Und da die Versicherungen mindestens genauso gut rechnen können gibt es keine Versicherung die den Super-Gau abdeckt! Die Versicherung eines AKWs beträgt gerade einmal 2,5Milliarden Euro, damit wäre ein Super-Gau in einem Deutschen AKW nicht einmal ansatzweise abgedeckt.

Vergleichbar mit dem Gau in Japan (kontaminierte Zone um Fukushima 30km Radius! (evtl. steigend):

Kollateralschaden für Ingersheim, Besigheim: 100%

Darüber hinaus Ludwigsburg bis Heilbronn für Jahrhunderte unbewohnbar.

 

Wer das nicht glaubt sollte einfach mal seine Versicherung anschauen.

Nicht versichert sind Schäden durch Kernenergie...näheres regelt das Atomgesetz...daher schliessen alle Betreiber eine Haftpflichtversicherung ab -> maximal 2,5Mrd Euro  siehe oben.

Das würde im Schadensfall nicht einmal für Ingersheim reichen!

Daher lieber 100 Windräder als ein AKW!

 

 

 

 

Hosen runter!

wer auch immer für oder gegen etwas ist sollte erstmal zeigen in wie weit seine Einstellung objektiv ist.

Das gilt nicht nur für Politiker sondern auch für Interessenvertreter und auch für Freunde und Gegner von Projekten wie der Windkraftanlage in Ingersheim.

 

Daher mache ich mal einen kleinen Schritt:

 

Wäre ich von Nachteilen betroffen die Gegner der WKA aufgeführt haben?

Ja, denn ich wohne in Ingersheim

 

Würde ich von den Vorteilen einer WKA in Ingersheim profitieren?

Ja, denn ich will keinen Atomstrom

 

Tangieren mich die Nachteile?

Nein, bisher habe ich keinen angeblichen Nachteil gefunden der mich wirklich betreffen würde.

 

Tangieren mich die Vorteile?

Ja, denn ich will sauberen Strom, ich bin für technischen Fortschritt, gegen Atomkraft.

Natürlich kann man mit einem Windrad nicht alle Welt mit Strom versorgen, aber diejenigen die den ersten Schritt machen wurden schon immer verspottet oder beschimpft.

 

Wie sieht mein persönlichen Strom-Mix aus?

Mit meiner 11kWp-Photovoltaikanlage erzeuge ich über das Jahr mehr Strom als wir selbst verbrauchen.

Die Anlage arbeitet teilweise (6kWp) mit Eigenverbrauchsabrechnung, Eigenverbrauch des erzeugten Stroms >50%

Für die Nacht und Schlechtwetterzeit liefert EWS Schönau den Rest an benötigtem Strom - Erneuerbar und garantiert Atomstrom-frei.

 

Nachteile für Ingersheim

Natürlich gibt es auch Gegner der Windkraftanlage und auch deren Seite www.gegenwind-husarenhof.de soll nicht unerwähnt bleiben.

Dort gibt es einen Punkt Nachteile in Ingersheim der mich natürlich besonders interessiert:

die ersten 2 Bildschirmseiten lassen sich über die Wirtschaftlichkeit des Projekts aus.

Der Nachteil für Ingersheim erschliesst sich mir nicht. Es stört mich nicht ob mein Nachbar wirschaftlich sinnvoll investiert oder nicht, davon habe ich keinerlei Nachteile.

Verminderung der Lebensqualität.

Wer möchte schon im Wirkungskreis einer Windkraftanlage leben?

Ich kann mir nicht vorstellen, daß das Windrad lauter ist als die Autobahn die man bei uns deutlich hört.

Und der Durchgangsverkehr durch Großingersheim ist deutlich lauter als jede Windkraftanlage.

Vom Geräusch her ist die Windkraftanlage für Ingersheim also sicher nicht störend.

 

Und optisch?

Mich würde ein Windrad hinter meinem Haus auf dem Hügel nicht stören.

Und wer sich die Mühe macht, diesen Hügel zu besteigen, der sollte die Strommasten und Schornsteine zählen die von dort zu sehen sind. Übrigens - die Verlagerung des Windrades ins Meer würde neue Leitungen benötigen bei denen man mit doppelt so hohen Masten wie bisher plant.

 

Windräder gehören dahin wo es Sinn macht!

Bild: Verspargelung der Landschaft durch 1 Windrad?
Bild: Verspargelung der Landschaft durch 1 Windrad?

Also natürlich dorthin wo man den Strom verbraucht und nicht in die Nord- oder Ostsee.

Die Übertragungsverluste über die 1000km Strecke wären so hoch, daß man für das eine Ingersheimer Windrad 2 Stück in die Nordsee stellen müsste.

 

Und mal ehrlich - wir wollen doch den Strom verbrauchen, warum sollen dann andere unsere Leitungen ertragen?

Da ist doch ein Windrad auf dem Hügel hinter Ingersheim kein Problem.

Die 1000km Freileitung für die Alternative dagegen schon.

 

1000km von der Nord- oder Ostsee bis nach Ingersheim!

Alle 50m ein Mast, das sind 20 Masten pro Kilometer.

20.000 Masten + 2 Offshore-Windräder  + 1000km Stromkabel sollen eine Alternative zu einem Windrad in Ingersheim sein? Das muss man mir erst noch genauer erklären.

 

Wer das Argument der "Verspargelung der Landschaft" durch das Ingersheimer Windrad überprüfen möchte sollte sich die Mühe machen und zum Gelände des Windrades zwischen Ingersheim und Besigheim spazieren.

Von dort hat man einen hervorragenden Blick über die bereits bestehende "Verspargelung" durch hunderte von Strommasten. Im Bild beispielsweise der Blick von der Windrad-Baustelle in Richtung Ludwigsburg.

 

 

Gesundheitliche Beeinträchtigung

Direkte gesundheitliche Beeinträchtigungen gehen von einem Windrad nicht aus, es sei denn es kippt um während man direkt darunter steht. Das ist aber extrem unwahrscheinlich (siehe Super-Gau).

Betrachtet man die von den Kritikern aufgeführten Punkte Schall und Infraschall und vergleicht das Windrad mit der Alternative Offshore-Windrad (Kritiker: Windrad gehört in die Ostsee) muss man auch die 1000km Leitung mit einbeziehen.

 

Bei 380kV-Hochspannungsleitungen kann man deutlich hörbare 100Hz-Schwingungen wahrnehmen, die Übertragungsleitungen brummen weil Wassertropfen an den Leitungen durch die 50Hz-Frequenz des Stromes zu Schwingungen angeregt werden. Es bauen sich riesige Magnetfelder auf.

Ein Windrad das punktuell rauscht und im Lärm der Umgebung untergeht (Waldrauschen ist lauter, die nahe Autobahn ist in Ingersheim deutlich stärker hörbar und der Durchgangsverkehr nervt ein vielfaches wie ein Windrad) ist mir deutlich lieber als ein 1000km langes brummendes Stück draht.

Ausserdem werden an den Stromleitungen höherfrequente Geräusche durch Mikroentladungen erzeugt (bei Nebel oder feuchter Luft durch Knistern hörbar), dabei wird auch Ozon erzeugt weil die umgebene Luft ionisiert wird (Koronaentladung)

 

Dann doch lieber direkt vom Windrad ins Niederspannungsnetz und direkt zu den Verbrauchern.

Langzeitliche Gesundheitsschäden

Ich kenne niemanden der langzeitliche Gesundheitsschäden durch ein Windrad hat, zugegeben es gibt ja noch garkein Windrad hier in der Gegend. Aber müsste nicht die Presse solche Fälle ausschlachten? Ich habe noch nie von soetwas gehört.

Dafür kenne ich viele Leute die an Krebs erkrankt sind und sehr viele die Probleme mit der Schilddrüse haben, komisch daß soetwas gerade hier in der Gegend so häufig ist - in der Nähe eines Kernkraftwerkes. Sicher nur Zufall.

Verlust wertvollen Ackerlandes

Ein Windrad benötigt ein Fundament. 7000 Tonnen schreiben die Kritiker.

Von den Abmessungen schätze ich nicht mehr als 50mx50m Stellfläche, nehmen wir einiges an Sicherheit dann sind 100x100m = 10.000qm durch das Windrad beeinflusst.

Aber warum soll der Landwirt nicht direkt bis an das Windrad sein Getreide anbauen?

 

Bei der Alternativen Erstellung des Windrades in der Ostsee benötigen wir 1000km Freileitung, Bei einer Trassenbreite von 60m wären das 60000000qm Fläche, also 6000x soviel Flächenverbrauch wenn das Windrad nicht dort installiert wird wo wir den Strom verbrauchen.

(Nicht zu vergessen die 2x 10.000qm (oder mehr) die wir den Meeresbewohnern wegnehmen - wir brauchen ja 2 Windräder in der Nordsee als Ersatz für das eine in Ingersheim)

 

 

 

Verschandelung der Landschaft

Warum soll ein einziges Windrad eine Landschaft verschandeln, die weit und breit von Strommasten, Schornsteinen und sonstigen Zivilisationsbauwerken geprägt ist?

Lieber ein einziges Windrad das mir aus der Ferne zeigt wo meine Heimat ist als ein Braunkohletagebau bei dem meine Heimat weggebaggert wird, ein Atomkraftwerk das meine Heimat vernichtet, ein Steinkohlekraftwerk dessen Abbaugebiete absacken und dauerhaft vor Überflutung und Bergschäden geschützt werden müssen.

 

 

Tierschutz

Wer Windräder als Vogelmordmaschinen hinstellt sollte konsequenterweise seinen Führerschein abgeben!

Soviele totgefahrene Tiere die täglich auf und neben der Strasse zu finden sind zeigen wo die wahren Killer sich aufhalten.

Und wenn dann doch mal ein Vogel einem Windrad nicht ausweichen kann dann sollte man daran denken daß der einzige Schutz der komplette Verzicht auf Energie wäre.

Sie glauben das nicht?

Zählen wir die Alternativen auf:

Photovoltaik - nein, das wollen Sie ja nicht wegen der EEG-Umlage...

Atomkraftwerke - vergessen wir die verstrahlten, mutierten Tiere in Tchernobyl und Fukushima, betrachten wir nur den täglichen Betrieb. Wo kommt das Uran her? Natürlich - aus dem Uranbergbau in Afrika. Wieviele Tiere werden dort wohl pro Kilowattstunde Strom geopfert?

Steinkohle - wieviele Tiere sind wohl alleine in den eingesackten Stollen verschollen?

Braunkohle - alleine dem Tagebau dürften einige Tausend Tiere täglich zum Opfer fallen.

Gas - Putin wird sicher vor der Förderung alle Tiere evakuiert haben.

Öl - ob es den Tieren gefällt wenn sie ölverklebt ersticken weil irgendwo wieder gepfuscht wurde oder ein besoffenere Kapitän einen Tanker zerlegt hat?

Der Weg zurück in die Steinzeit ist uns leider verwehrt, denn die Zubereitung von Nahrungsmitteln am offenen Feuer erzeugt Acrylamid und das ist giftig, ausserdem stinkt es und jeden Tag grillen ist ja auch nicht erlaubt.

 

Ich stelle nur Fragen, die richtige Antwort müssen Sie selbst finden!

 

Ein Windrad alleine ist weder eine Lösung noch ein Ersatz für die anderen Techniken, aber es ist ein guter Schritt in die richtige Richtung!

 

Tourismus

Wo sin die Touristenströme die die Windkraftgegner aufführen, die durch die Windkraftanlage abgehalten würden?

Ich sah nie Touristenbusse in Ingersheim, wo hätte ich meinen Souvenierstand aufstellen sollen?

Im Gegenteil - seit das Windrad in Bau ist pilgern täglich dutzende Leute zur Baustelle, angeblich sind es teilweise über 150 Menschen pro Tag - das Windrad ist ein Besuchermagnet!

Was hatte Ingersheim bisher an Touristen-Attraktion? NICHTS

Und jetzt? Das Windrad!

 

Physikalische Grundlagen

Der Strom des Windrades soll nach Kritikermeinungen nicht direkt Ingersheimer Haushalten zugeleitet werden sondern im Nirvana des Stromnetzes verschwinden.

 

Wer etwas Kenntnis von Physik hat sollte erkennen daß direkte Leitungen vom Windrad zu den einzelnen Haushalten Schwachsinn sind, kein Mensch hat sowas vor.

Strom geht immer den Weg des geringsten Widerstandes und damit wird in Ingersheim und auch in unserem Haushalt sicher auch ein Teil Atomstrom verbraucht. Das ist vollkommen korrekt. Aber:

 

Sinn der Sache ist daß der Gesamt-Energietopf mit erneuerbaren Energien gefüllt wird und nicht mit Atomstrom.

 

Je mehr alternative Energieerzeugung vorhanden ist, destoweniger herkömmliche Energieerzeugung wird benötigt.

Daß sich jeder eine Inselanlage schafft und zum Selbstversorger wird, egal ob als Einzelperson oder als Gemeinde ist Unsinn, das Gesamtsystem muss geändert werden. Und da ist es gut, daß der Strom in das allgemeine Stromnetz fliesst, dann bekommen auch die Gegner sauberen Strom.

Übrigens- der saubere EWS-Strom ist teurer als der schmutzige ENBW-Atomstrom, und physikalisch bekomme ich sicher weiterhin das Atom-Zeugs, aber praktisch wird das Übel an der Wurzel gepackt - dort wo der Strom erzeugt wird.

 

Entsorgung

Wir verbrauchen heutzutage sinnlos Rohstoffe und Ressourcen ohne an unsere Nachkommen zu denken.

Ich denke wir sollten zumindest den anfallenden Müll selbst entsorgen.

 

 

Für alle Kritiker erneuerbarer Energien mein Angebot:

teilen wir uns den Müll:

Alle Abfälle die meine Photovoltaikanlage im Betrieb erzeugt lagere ich in meinem Keller, ebenso teilen sich alle die am Ingersheimer Windrad mitmachen die anfallenden nicht recyclebaren Betriebsrückstände.

 

die Gegner von Photovoltaik und Windkraft bekommen dafür die ausgedienten AKW-Brennstäbe, die Asche und Schlacke der Kohlekraftwerke frei Haus geliefert.

 

Nach Ende der Betriebszeit bauen die Nutzer der Energie dann gemeinschaftlich die jeweiligen Anlagen ab und lagern diese auf dem eigenen Grundstück.

 

"Irregeleitete ideologisch verblendete Ingersheimer Windkraft-Apostel"

(Zitat der Gegner des Ingersheimer Windrad-Projekts)

Gut daß ich da nicht dazugehöre, sonst würde ich mich durch diese Ansprache auf der Webseite der Windradgegner persönlich beleidigt fühlen.

Macht man sich aber Gedanken darüber was Apostel sind, dann zeigt sich Interessantes:

Apostel sind Gesandte die etwas neues verkünden, eine bessere Zeit.

Die ersten Apostel wurden zu Lebzeiten beschimpft, heute sind es alles Heilige!

 

Ich persönlich finde das Windrad-Konzept gut.

Daher sammle ich hier meine Ideen für und gegen das Windrad.

Feedback ist ausdrücklich erwünscht.

Diese Seite ist meine persönliche Meinungs-Sammlung und in keinster Weise von der Energiegenossenschaft Ingersheim beeinflusst.

Andere Meinungen finden Sie hier:

www.windkraft-ingersheim.com

www.gegenwind-husarenhof.de

 

Ich freue mich auf die baldige Bekanntgabe des alternativen Energiekonzeptes der Windkraft-Gegner.

(Aber bitte keine Argumente vom Eike-Institut, wer ein bisschen googlen kann weiss wer dort dahinter steht)

 

Gerne bin ich bereit, bessere Ideen zu unterstützen.

Falls es irgendeine bessere Möglichkeit zur Energieerzeugung gibt bin ich sofort dabei.

Aber auf Strom verzichten kann ich leider nicht, denn meine Computer und damit mein Geschäft funktionieren nur mit Strom.

 

 

 

Alternativen der Gegner

Ein Windrad vor Ort wird abgelehnt.

Off-Shore-Anlagen werden abgelehnt weil man zuviele Leitungen und Masten benötigt.

 

Sprich Wind und Sonne sind unerwünscht.

 

Als Alternativen werden hocheffiziente Kohlekraftwerke genannt, Zitat: "...vor allem mit Braunkohle betriebene..."

Ich empfehle den Gegnern sich einfach mal in einen Bus zu setzen und einen Ausflug zu einem Braunkohle-Tagebau zu machen. In den Löchern die dort in die Landschaft gegraben werden kann man hunderte Windräder versenken und würde sie wahrscheinlich nicht wiederfinden.

Ausserdem wird der Kohlestrom ebenfalls über Leitungen transportiert.

 

Alternative Brennstoffzelle:

tolle Technik, zugegeben.  Würde ich sofort unterschreiben. Aber wo gibt es die zu kaufen?

Und was bedeutet Abgasfrei? Brennstoffzellen benötigen Brennstoff und da gibt es Abgase!?!

Eine Brennstoffzelle wird mit Gas betrieben, wo kommt das her? Ah - ja - mit Wasserstoff gehts auch, wo kommt der her?

 

Kernfusion!?!

eine tolle Technik wenn sie irgendwann mal funktioniert, aber was nutzt eine "vielleicht" in 50 Jahren einsatzbereite Technik für den Energiebedarf von Heute?

Und wer zahlt die Multimilliarden Forschungsgelder bis dahin?

 

Und natürlich Kernkraft:

ich möchte nicht irgendwann evakuiert werden und meine Heimat verlieren.

Welcher der AKW-Beführworter übernimmt die Versicherung für mein Eigentum? Die Betreiber tun es nicht!

Wo ist das Endlager für den Atommüll die nächsten 100.000 Jahre?

Hätten die Ägypter statt Pyramiden AKWs gebaut, wir hätten noch nicht einmal die Halbwertszeit des Mülls erreicht.

Aber wer weiss -vielleicht sind die Pyramiden ja Sarkophage für vorzeitliche AKWs? Vielleicht wird deswegen die Öffentlichkeit nicht weiter von Untersuchungen in und unter den Pyramiden informiert, vielleicht lagern dort ja Brennstäbe.

Schonmal was von Jesus gehört? Von den Römern? Von den Griechen?

Gerade einmal 2000 Jahre her aber untergegangen und fast vergessen, nur noch Geschichten und Ruinen sind übrig aus dieser Zeit. Und wir erschaffen Müll für hunderttausende von Jahren?

Dort wo es sinnvoll ist!

Wie liest man so schön auf der Seite der Seite der Windrad-Gegner: Wind und Solarstrom erzeugen dort, wo es sinnvoll ist!

Korrekt!

 

Meine Photovoltaik-Anlage erzeugt Strom wenn ich im Büro sitze, dieser PC an dem ich diesen Beitrag schreibe wird gerade mit Solarstrom betrieben. Und für die Nacht wäre eine Windkraftanlage nicht schlecht.

Kürzeste Wege von der Erzeugung zum Verbraucher, meine PV-Anlage belästigt niemand mit Strommasten.

Und vom geplanten Windrad bis nach Ingersheim ist es auch nicht weit, also optimal.

 

Oder meint der Autor hier Projekte wie Desertec?

Einfach mal einen Globus oder Atlas zur Hand nehmen und schauen was das für tolle Ideen sind:

Geeignete eingezeichnete Gebiete wären Marokko, Libyen, Ägypten, Tunesien.

Ähm ja, das mit den aktuellen Revolutionen geht sicher vorüber...

Und die zigtausend Kilometer Leitung sind sicher viel sinnvoller als das Ingersheimer Windrad und weniger Platz und Ressourcen wird damit bestimmt auch verbraucht? - Schwachsinn!

 

Irgendwie ist es undurchsichtig wo der Strom herkommen soll -

das Windrad ist unterwünscht, Windkraft soll dort erzeugt werden wo es sinnvoll ist, also Off-Shore. Aber es wird bemängelt daß es dafür keine Leitungen gibt, die will man übrigens auch nicht weil sie die Landschaft verschandeln.

Kernfusion ist toll, damit löst man natürlich sofort unsere heutigen Probleme.

Atomstrom ist umweltfreundlich, die Anwohner der Uranminen sind glücklickerweise soweit weg daß sie hier nicht widersprechen können und mit der neuen Atomtechnik wird sowieso alles besser!? - welche Technik? Wo in Bau? Aufbereitungsanlage? Die in La Hague? Dumm nur daß irgendwer die Abfälle in Sibirien wiedergefunden hat, dabei war das doch so schön weit weg.

Dann doch lieber ein Windrad!

 

Liebe Gegner von Wind- und Solarkraft,

ich möchte hier und heute Strom verbrauchen, da bringt mir eine Technik die in 50 Jahren vielleicht einsatzbereit ist leider nix. Und ausserdem - die Leitungen braucht es dafür auch oder wird mit der Kernfusion auch gleich die drahtlose Energieübertragung im Terawatt-Bereich erfunden?

Ah, ich lese gerade Ihr seid auch gegen Handymasten, dann geht das mit der drahtlosen Energieübertragung natürlich auch nichts. Hoffentlich seid Ihr aber auch alle so konsequent und habt keine Handys, wäre doch irgendwie peinlich oder?

 

Profiteure und Investoren

Die böse böse EEG-Umlage!

jeder der sich eine PV-Anlage aufs Dach schraubt ist ein Verbrecher, Windkraft-Betreiber sowieso!

Es soll aber auch Leute geben die sowas aus Überzeugung machen!

Meine Anlagen zum Eigenverbrauch sind nicht wirklich wirtschaftlich (teilverschattet) und dienen nicht dazu, mich reich zu machen. Im Gegenteil - sie sollen mich davor bewahren arm zu werden - arm durch die Abzocke der Konzerne.

Jede selbst erzeugte Kilowattstunde meiner Eigenverbrauchsanlage senkt meine Strombezugskosten und bietet mir zumindest auf die nächsten 20 Jahre Kostensicherheit beim Strom.

Und den EEG-Zuschuss zahle ich schlussendlich selbst weil ich leider immer noch am Netz hänge.

Vielleicht habe ich aber auch ein wenig Überschuss und der Strom gelangt zu meinen Eltern, aber ich denke die unterstützen das gerne.

Jedenfalls wird durch meine PV-Anlage niemand geschädigt, ich habe noch nirgends irgendwelche Gebiete unbewohnbar gemacht und hinterlasse keinen strahlenden oder stinkenden Müll.

 

Und EEG zahle ich 1000x lieber als Kohlepfennig und Atomsteuer (den Atommüll zahlt schliesslich der Steuerzahler, ebenso wie die Castortransporte, die Vorstandsgehälter alter Politiker die in der Stromwirtschaft untergekommen sind und die möglichen Folgen von Gau und Super-Gau)

Und weil nachts die Sonne nicht scheint finde ich die Idee mit dem Windrad toll, das erzeugt Strom wenn meine PV-Anlage nicht läuft.

Und wenn nachts der Wind nicht weht?

dafür kann man Speicher bauen, technisch kein Problem, nur benötigen die auch wieder Platz, sehen vielleicht nicht so toll aus und irgendwer wird sicher dagegen sein.

Windrad-Bautagebuch

Meine ganz private Bildergalerie zum Ingersheimer Windrad gibt es unter www.bastel-bastel.de in meiner Bildersammlung zu Ingersheim: Das Ingersheimer Windrad in bunten Bildern.